Warum lernt Blizzard nicht aus Fehlern oder Diablo 2 reloaded

Wie am Titel schon zu erkennen ist, geht es in diesem Beitrag um einen Fehler den Blizzard in Diablo 2 gemacht hat und deutlich erkennbar auch in Diablo 3 wiederholt hat. Dabei ist dieser Artikel rein objektiv geschrieben und manch Anderer mag anderer Meinung sein.

Nun, bei Diablo 2 setzte Blizzard das Maximallevel auf 99 ohne jedoch davon auszugehen, dass es tatsächlich Spieler gibt die diese Stufe erreichen, denn von Stufe 98 auf 99 konnte man schonmal 3 Monate einplanen wenn man auch etwas anderes machen wollte als zocken. Gut man muss Blizzard lassen mit moderaten 60 Leveln in Diablo 3 haben sie das erheblich verkürzt. Jetzt braucht man, selbst als Casual, keinen Monat mehr um auf Level 60 zu kommen.

Doch kommen wir nun zum springenden Punkt, dem effektiven Erreichen vom Maximallevel. In Diablo 2 war es so, um den maximalen Level zu erreichen war man Farmen. 6 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, monatelang, oft sogar jahrelang. Nun wer hätte es gedacht, Farmen ist auch die schnellste Methode um in Diablo 3 den maximalen Level zu erreichen und nebenbei, ja nebenbei bekommt man dabei auch noch viel Gold.

Ist man eine größere Gruppe farmt man den Zoltun Kull und kann damit innerhalb von weniger als einer Stunde die Maximalstufe erreichen. Ist man alleine wendet man sich dem lächerlichsten Encounter zu den Blizzard in Diablo 3 eingebaut hat: Magdha. Dieser Boss ist selbst mit blau-gelbem-Guffelgear schon auf Stufe 30 auf Alptraum bezwingbar. Zur Erinnerung: Normalerweise sollte man sich zu diesem Zeitpunkt mit dem Skelettkönig prügeln. Nun ist es allerdings so, dass dieser kleine Abschnitt des Spiels pro 5-10 Minütigem Run etwa 100.000-150.000 EP und 5.000-10.000 Gold bringt, wieso Blizzard, wieso sollte man sich also durch nervige Kerker prügeln wenn man auch einfach Brain-AFK den immer gleich aufgebauten Abschnitt farmen kann?

Schon bei Diablo 2 lagt das Problem aka „Baal-Runs“ daran, dass der Spieler zu einem beliebigen Zeitpunkt in einem Akt in eine Quest einsteigen konnte. Man kann sich also von einem Kumpel die Quest öffnen lassen und dieser kann danach wieder seiner Wege ziehen. In Diablo 3 ist dies nicht anders, doch der Lösungsansatz ist eigentlich ganz einfach: Man darf nur zu Beginn eines Aktes einsteigen bzw an dem Punkt weitermachen an dem man aufgehört hat. Mit dieser Methode ist das „Quest-Hopping“ effektiv unterbunden und man ist gezwungen das Spiel auch tatsächlich mehrmals durchzuspielen um zum Maximallevel zu kommen.

Jetzt dürft ihr mich gerne in den Kommentaren zerreissen, flamen und als k4ckN00b bezeichnen, aber ich wollte einfach mal meine Sicht der Dinge niederschreiben.

Diablo 3 - Magdha

Farmrun Nr. 2874

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *